Politikerschelte anno 1902

„Der gegenwärtige Präsident der Vereinigten Staaten, Mr. Roosevelt, der nach dem Tode Mac Kinley’s die Leitung der Staatsgeschäfte für den ganzen Rest der Präsidentschaftsperiode (bis 1904) übernommen hat, soll so ziemlich dieselben Ansichten haben, wie der verstorbene Präsident Mac Kinley. Roosevelt hat mehr Pläne, doch scheint ihm die geistige Bedeutung und die aus ihr entspringende imposante Ruhe zu fehlen, die Mac Kinley auszeichnete. Roosevelt ist abenteuerlustiger Natur; früher Goldgräber, war er dann hauptsächlich Sportsman, und auf Cuba hat er sogar eine Heldenthat verrichtet.

 

Was jetzt von Leuten, die sich in Stellung befinden oder solche zu erlangen hoffen, an Reclame-Artikeln für den Präsidenten Mr. Roosevelt geleistet wird, grenzt ans Unglaubliche. Er fragt sich nur, ob er selbst das Alles lesen kann, umsomehr, al er einen grossen Theil seiner Zeit offenbar braucht, um sich photographieren zu lassen. Der eigentliche Act des Photographierens beansprucht ja allerdings nicht viel Zeit, aber Mr. Roosevelt wechselt ständig das Costüm. Bald lässt er sich im Familienkreis photographieren und bald im Staatskleid, bald als Cowboy und bald in seiner Obersten-Uniform, bald als Jäger und bald als Lawn-Tennis-Spieler, bald als Volksredner und bald als Schriftsteller am Schreibtisch, bald als Ruderer und bald als Holzhacker mit Wadenstrümpfen und dem Beil auf der Schulter. […] Betrachtet man die zahllosen Photographien in immer wechselnden Stellungen, so kommt man zu Ueberzeugung, dass die Union jetzt einen ausserordentlich arbeitsfreudigen Präsidenten hat.“ – Dillinger Zeitung am 10. Januar 1902.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.